Skip to main content

Gelee Royal

Gelee Royal ist gemäß der Wortbildung (königliches Gelee) etwas Besonderes. Das gilt für seine Verwendung innerhalb eines Bienenvolkes, aber auch für die Verwendung durch den Menschen. Der Stoff bezeichnet den Futtersaft, mit dem Honigbienen die Königinnen des Bienenvolkes füttern und aufziehen. Bis in die Antike hinein finden sich zahlreiche Hinweise auf die Nutzung von Bienenprodukten wie Honig und Gelee Royal zu kosmetischen, präventiven und therapeutischen Zwecken. So existieren Anekdoten vom berühmten griechischen Arzt Hippokrates, der seinen Patienten Bienenprodukte verabreichte. Aber auch in anderen Kulturräumen wie Indien und China lassen sich für die Vergangenheit Belege finden, die eine hohe Wertschätzung von Produkten der Bienen belegen. Das gilt selbstverständlich auf für das Gelee Royal. Aufgrund seiner recht komplizierten Gewinnung und der daraus resultierenden Seltenheit war das sogenannte königliche Gelee bis in unsere heutige Zeit nur einer kleinen Anzahl an Menschen vorbehalten. Die extensive Imkerei ermöglicht es heute jedoch, dass die Verfügbarkeit besser ist, auch wenn deer Preis für dieses Produkt nach wie vor hoch ist.

Die Bedeutung von Gelee Royal für das Bienenvolk

Die Substanz wird von zwei verschiedenen Drüsen der Honigbienen, vor allem der Ammenbienen, geblidet: Der Futtersaftdrüse und der Oberkieferdrüse.
Zunächst werden alle Bienenlarven in den ersten drei Tagen ihres Lebens mit dem Drüsensekret gefüttert. Doch es gibt zwei Unterschiede zwischen der Aufzucht der Königinnenlarven und der Larven, aus denen Arbeiterbienen entstehen.
  1. Das Sekret für die Arbeiterinnenlarven besteht vor allem aus Absonderungen der Futtersaftdrüse, wohingegen jenes für die Königinnenlarven zu jeweils etwa 50% aus der Futtersaftdrüse und der Oberkieferdrüse stammt.
  2. Nach drei Tagen erhalten die heranwachsenden Arbeiterinnen eine Ernährungsumstellung. Ab jetzt wird ihnen ein Gemisch aus Honig und Blütenpollen gefüttert. Die werdenden Königinnen werden aber durchgehend und während ihres gesamten Lebens mit dem Weiselfuttersaft, Gelee Royal, versorgt. Die spezielle Fütterung der Königin sorgt dafür, dass sie deutlich schneller an Gewicht gewinnt als ihre „Untertanen“ und somit zu einem erheblich größeren Lebewesen heranwächst, das allein schon durch den Größenunterschied im Bienenvolk zu erkennen ist.

So wird Gelee Royal für die kommerzielle Nutzung gewonnen

Die Gewinnung des begehrten Gelee Royal ist im Vergleich zur normalen Honigernte kompliziert und zeitaufwendig. Es wird innerhalb des Bienenstocks nicht von den Bienen eingelagert. Stattdessen wird es immer frisch an die Larven verfüttert, aus denen die neue Königin entstehen soll. Im Normalfall hat ein Bienenvolk nur eine Königin. Einmal im Jahr entsteht im Bienenvolk aber der so genannte Schwarmtrieb. Das Volk teilt sich auf, die Königin fliegt aus, und da jedes Volk eine Königin benötigt, werden zu dieser Schwarmzeit im Bienenstock vom Volk mehrere Königinnenlarven herangezogen und gefüttert. Es ist nun durch Eingriffe des Imkers von außen möglich, diesen Schwarmtrieb künstlich etwas in die Länge zu ziehen. Er kann dann künstliche Königinnenzellen (diese Zellen werden auch Weiselzellen genannt) mit einer Larve in den Bienenstock einsetzen. Diese Weiselzellen sind im Vergleich zu normalen Bienenwaben deutlich größer und werden auf die Bienenwaben aufgebaut. Nach drei Tagen kann der Imker die Larve aus der Weiselzelle entfernen und das in der Zelle enthaltene Gelee Royal mit Hilfe einer Absaugvorrichtung ernten. Überdies ist es dem Imker möglich, die Königin aus dem Volk zu entfernen und somit die Anzucht neuer Königinnenlarven zu forcieren. Naturnah arbeitende und tierfreundliche Imker stehen dieser Praxis kritisch gegenüber, da das Fehlen und die Entfernung der Königin erheblichen Stress für das Bienenvolk darstellen.

Inhaltsstoffe

  • Der Königinnenfuttersaft besteht zu etwa zwei Dritteln aus Wasser
  • Kohlenhydrate: in der Trockenmasse finden sich zwischen 10-20% Zucker – hierbei handelt es sich vor allem um Glucose und Fructose
  • Proteine: in einem ähnlichen Anteil an der Trockenmasse finden sich verschiedene Aminosäuren. Hier stechen besonders alle acht esentiellen Aminosäuren hervor, die der Körper nicht selber bilden kann und die deshalb mit der Nahrung zugeführt werden müssen
  • Fette: mit 4-8% in der Trockenmasse stellen Fette den verhältnismäßig am geringsten vorkommenden Makronährstoff dar. 60-80% dieser Fettsäuren wiederum werden von 10-Hydroxy-Decansäure (10HDA)und 10-Hydroxy-2-Decansäure (10H2DA) gebildet. Diesen beiden Fettsäuren wird bei Säugetieren eine Wirkung auf Neurogenese, Immunsystem und Zellteilung zugeschrieben.
  • Ein breites Spektrum an B-Vitaminen
  • Zahlreiche Mineralstoffe und Spurenelemente
  • Diverse weitere Stoffe wie Sterine, Biopterin, Neopterin und Acetylcholin

Gelee Royal wird also mit Fug und Recht als wahres „Superfood“ bezeichnet.

Mögliche Wirkungen für den Menschen – die Studienlage

Wegen der außergewöhnlichen Nährstoffzusammensetzung des Königinnenfuttersaftes werden seit jeher zahlreiche positive Effekte bei dessen Konsum durch den Menschen vermutet. Die Studienlage hierzu ist allerdings differenziert zu betrachten. Ein erheblicher Teil der Studien ist nur an Zellkulturen oder Versuchstieren durchgeführt worden. Die am Menschen durchgeführten Versuche genügen oftmals nicht den allgemein akzeptierten wissenschaftlichen Standards (randomisierte, doppelblind placebokontrollierte Studien mit ausreichend großer Versuchspersonenanzahl). Dennoch sind die Ergebnisse dieser Studien interessant und weisen in vielen Bereichen auf eine mögliche positive gesundheitliche Wirkung beim Menschen hin.

  • Die Bienenkönigin, die ja mit dem gallertartigen Saft gefüttert wird, wird erheblich älter als die restlichen Bienen im Volk. Das hat zur vermutung geführt, dass der Konsum des Stoffes auch beim Menschen der Langlebigkeitzuträglch ist. Tatsächlich hemmt die Fettsäure 10H2DA (siehe oben) einen biochemischen Signalweg in den Zellen von Versuchstieren, der eng mit Alterung und Wachstum verbunden ist.
  • Grundsätzlich ist Vorsicht angebracht, die wenigen Studienergebnisse zum therapeutishcen Nutzen von Gelee Royal zu generalisieren. Es finden sich zwar einige Hinweise in Zell- oder Tierversuchen, die eine positive Wirkung auf zum Beispiel BlutdruckBlutzuckerregulation (Quelle), männliche Fruchtbarkeit und Funktion des Immunsystems vermuten lassen. Hier sind aber weitere Studien nötig, um eine therapeutische Empfehlung aussprechen zu können.
  • Jedoch wurde eine nennenswerte Studie an gesunden Versuchspersonen durchgeführt (randomisiert, doppelblind und placebokontrolliert). Sie erhielten über einen Zeitraum von sechs Monaten täglich drei Gramm der Substanz. Die positiven Effekte waren deutlich: gesteigertes Testosteronlevel, verbesserte Glukosetoleranz, verbesserte Blutbildung sowie generell gesteigertes geistiges Wohlbefinden und geistige Leistungsfähigkeit. (Quelle)

Es zeigt sich also, dass der Königinnenfuttersaft eine durchaus potente Nahrungsergänzung für den Menschen darstellt, die Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit steigern kann.

Produkte mit Gelee Royal

Der Klassiker ist das Gelee Royal in seiner natürlichen Form. Es wird im Braunglas verkauft und muss kühl gelagert werden. In dieser Form kann es gut mit verschiedenen Speisen oder Smoothies vermischt werden. Gefriergetrocknet wird der Weiselfuttersaft auch in Kapselform angeboten. Der Vorteil ist hier, dass es leichter ist, die genaue Dosierung zu überblicken. Teilweise werden die Kapseln mit weiteren Vitaminen und anderen Stoffen angereichert. Auch in Trinkampullen findet sich die Substanz wieder. In der Regel handelt es sich dabei um alkoholhaltige Flüssigkeiten, die zusätzlich zum Gelee noch weitere Stoffe enthalten. Im kosmetischen Bereich, insbesondere verbunden mit dem Begriff Anti-Aging, wird der Königinnenfuttersaft auch Hautcremes und ähnlichen Produkten beigemischt. ABER ACHTUNG: Bei einer bestehenden Neigung zu allergischen Reaktionen, Asthma und ähnlichen Symptomen, insbesondere bei bekannter Allergie auf die Stiche der Bienen, ist Vorsicht geboten! Die Einnahme von Gelee Royal und ähnlichen Bienenprodukten kann eine Immunreaktion bis hin zum allergischen Schock provozieren. Deshalb ist den betroffenen Personen anzuraten, die Verträglichkeit sehr behutsam und in einer sicheren Umgebung zu testen!