HonigIst Honig ein gesundes Nahrungsmittel?

Honig gehört seit rund 10.000 Jahren zum Ernährungsplan des Menschen. Doch ist Honig gesund? Während die einen Honig als hochwertiges und gesundes Nahrungsmittel deklarieren, ist das Bienenprodukt für die anderen ein ungesunder Zuckerersatz. Was stimmt denn nun? Im folgenden Beitrag wollen wir uns das Naturprodukt mal etwas näher anschauen, denn letztlich entscheiden die Inhaltsstoffe darüber, was als gesund durchgeht.

Honig - ein gesundes Lebensmittel?

Ist Honig gesund?

Grundsätzliches

Bei vielen Nahrungsmitteln definiert sich der gesundheitliche Nutzen über die Verzehrmenge. Rotwein in Maßen gilt als gesund, bei übermäßigem Verzehr schadet er der Gesundheit.
Wenn wir einen kurzen Blick auf die sogenannte “Ernährungspyramide” werfen, dann
lässt sich ableiten, dass eine gesunde Ernährung aus verschiedenen lebensmittelgruppen besteht und das vor allem Abwechslung gefragt sein sollte.

Ernährungs­pyramide des BZfE: neuester Stand (01/2019)

  • Getränke Wasser 6 (d.h. 1,5 – 2 Liter pro Tag)
  • Obst und Gemüse Vitamine, Mineral­stoffe, Ballast­stoffe: 5 Portionen pro Tag
  • Getreide und Kartoffeln Kohlenhydrate: 4 Portionen pro Tag
  • Milch und Milch­produkte (möglichst fettarme Varianten) Eiweiße: 3 Portionen pro Tag
  • Öl und Fett (möglichst fettarme Varianten) Fette: 2 Portionen pro Tag
  • Fleisch, Wurst, Fisch, Eier (möglichst fettarme Varianten) Eiweiße: 1 Portionen pro Tag
  • Süßigkeiten, Knabbereien, Alkohol (möglichst zu meiden!) Kohlenhydrate: 1 Portionen pro Tag

Woraus besteht Honig?

Honig ist dickflüssig, teilweise auch fest und besteht hauptsächlich aus den Zuckerstoffen: Fructose und Glucose. Manche Honige enthalten als Bestandteil noch Saccharose, Maltose, Melezitose und weitere Di- und Oligosaccharide. Hinzu kommt ein bestimmter Anteil an Wasser im Honig, der bei normalen Honigen zwischen 15 und 18% liegt. Eine Ausnahme bildet Heidehonig, hier liegt der Wasseranteil bei 23%.
Abgerundet werden die Inhaltsstoffe durch Pollen, Mineralstoffe, Proteine, Enzyme, Aminosäuren, Flavonoide und Vitamine. Insgesamt können bei einem guten Honig bis zu 240 Inhaltsstoffe vorkommen, die einzeln für sich einen Mehrwert für den menschlichen Organismus bieten.

Ist Honig gesund?

Honig ist ein rein natürliches Lebensmittel. Es enthält weder Fette noch Cholesterin. Die Produktion wird von Bienen übernommen, künstliche Substanzen sind keine enthalten. Aber: Honig enthält über 300 Kalorien pro 100 Gramm, das ist eine ordentliche Menge. Zudem ist der hohe Zuckeranteil sicher für die Zahngesundheit nicht förderlich. Das bedeutet, dass die Frage nach dem gesundheitlichen Nutzen nicht pauschalisiert werden kann. Für die Zähne ist Honig nicht gesund.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfehlen, weniger als 10% der gesamten Energiezufuhr aus Zuckerstoffen zu beziehen. In diese Gruppe fällt auch der Honig.
Honig ist aufgrund seiner Inhaltsstoffe genauso gesund wie viele andere Lebensmittel. Er enthält Vitamine, allerdings nur in Spuren. Er beinhaltet Flavonoide und Enzyme, doch aufgrund der geringen Verzehrmenge dürften die auch keine große Rolle spielen.
Doch Honig ist ein naturbelassenes Lebensmittel, welches nicht künstlich verändert, verfeinert, verschandelt wird. Und allein das ist schon ein Grund, warum du lieber auf Honig als Zucker zurückgreifen solltest, geht es um das Süßen einer Speise.

Leckere Honigsorten aus kleinen & mittleren Imkereien bei uns im Onlineshop:

kastanienhonig

 

Jetzt Honigsorten entdecken

 

(Aktuelle Aktion: Mit dem Code “honigbiene” bekommst du derzeit 10% Rabatt auf deinen Einkauf)

 

 

Selbstverständlich muss ein solcher Artikel auch Fakten benennen, wenn Honig nicht gesund ist:

Honig ist nicht gesund für….

….Kinder unter 12 Monaten

Honig kann zu dem sogenannten “Säuglingsbotulismus” führen. Er enthält in seltenen Fällen Clostridium-botulinum-Sporen. Diese werden zwar von den Darmbakterien vollkommen unschädlich gemacht, doch der Darm eines Kindes unter 12 Monaten ist noch nicht so weit entwickelt. Deswegen sollte man Kleinkindern erst dann Honig geben, wenn sie das erste Lebensjahr vollendet haben, dann hat ihr Darm genug Abwehrkraft für dieses Bakterium.

….manche Allergiker

Pollenallergiker können unter Umständen auf die geringen Anteile der Pollen im Honig reagieren. Vor allem kann importierter Honig aus Massenproduktion vielleicht auch Anteile von gentechnisch veränderten Blüten enthalten. das heißt jetzt nicht, dass jeder ausländische Honig zu verdammen ist! Es gibt zahlreiche hochwertige Honige aus anderen Ländern. Achte einfach etwas auf den Preis und auf das Herkunftsland. Eine “Mischung aus EG- und Nicht-EG-Ländern” sagt nichts aus. Da kann alles und nichts drin sein. Eine Honigspezialität aus Spanien, Bulgarien oder Lettland kann erstklassige Qualität bieten. Dennoch können Allergiker überempfindlich reagieren und sollten Honig mit Vorsicht begegnen.

…..Diabetiker

Für Diabetiker dürfte der verzehr von Honig nicht unbedingt gesund sein. Honig ist ein Lebensmittel mit einem hohen Zuckeranteil und Diabetiker müssen ihren Zuckerkonsum streng überwachen.

Fazit

Honig ist ein Lebensmittel, welches den Speiseplan aufwertet. Er enthält deutlich mehr “gesunde” Inhaltsstoffe als herkömmlicher Zucker und er wird von Bienen produziert und nicht in einer industriellen Maschinerie hergestellt. Achte nur darauf, Honig aus einem klar deklarierten Land zu kaufen oder greife auf regionalen Honig zurück. Hierzulande gibt es die “Honigverordnung”, die hohe Qualitätsansprüche einfordert. Ist Honig gesund? Das hängt von der Verzehrmenge ab. Eben wie beim viel zitierten Rotwein: Eine kleine Verzehrmenge tut gut, zu viel schadet. Im falle von Honig vor allem den Zähnen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare